Martin Schulz wurde zum SPD-Spitzenkandidaten befördert, ohne die Parteibasis zu fragen

Mit diesem Postengeschacher passt die SPD perfekt in die bürgerferne Bürokratie der EU.

Der ehemalige Kommissionspräsident José Manuel Barroso wechselte im Juli vergangenen Jahres zu Goldman Sachs. Der FDP-Politiker Holger Krahmer saß im EU-Parlament im Umweltausschuss und beschäftigte sich laut FAZ vor allem mit der Autoindustrie – jetzt arbeitet er bei Opel als “Director Government & Industry Relations Europe”. Nelie Kroes, erst Wettbewerbskommissarin und bis 2014 für digitale Reformen zuständig, arbeitet mittlerweile beim Taxidienstleistungsunternehmen Uber. Diese Beispiele zeigen, dass die EU trotz gesetzlich geregelter Fristen ein Paradies ist für Lobbyisten und solche, die es werden wollen. Die ohnehin bürgerferne Bürokratie in Brüssel zeigt einmal mehr ihre Schattenseiten.

Martin Schulz konnte dieser Versuchung widerstehen. Er bringt dafür andere Brüsseler Defizite mit in die deutsche Politik. Welche das sind, erfahren Sie im neuen Video von Beatrix von Storch.

Quelle: https://afd-kompakt.de

Hier ist ein Kommentar nicht möglich.