Eine sogenannte Dunkelflaute in der ersten Januarwoche und dann von der Monatsmitte an hat dazu geführt, dass deutschlandweit rund 26.000 Windkraft- und mehr als 1.2 Millionen Solaranlagen als Energielieferanten ausfielen. Mitte Januar betrug der Energiebedarf an einem Tag 83 Gigawatt. Solar- und Windkraft lieferten zusammen allerdings nur knapp 3 Gigawatt. Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke lieferten 90 Prozent des deutschen Energiebedarfs.

Dazu erklärt der umwelt- und energiepolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jörg Urban:

„Der Januar zeigt die gravierende Auswirkung der von Deutschland forcierten Energiewende. Wenn es draußen dunkel ist und auch nur wenig Wind weht, sind Solar- und Windkraftanlagen völlig sinnlos. Erst recht, solange kein Stromspeicher in Sicht ist, der Durststrecken in der Energielieferung überbrücken kann. Wirtschaft und Bürger ächzen unter den immer höheren Strompreisen, die uns die völlig verkorkste Energiepolitik der Bundesregierung beschert hat. Zugleich bezahlen alle den Betrieb der konventionellen Kraftwerke immer noch mit – und werden dadurch doppelt zur Kasse gebeten.

Der Alleingang Deutschlands, eine alternative Stromgewinnung auf dem Rücken der Bürger und Wirtschaft durchzudrücken, ist eine Schande. Die von den blauäugigen Klimaschutzapologeten verpönten Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke sind auch in Zukunft unverzichtbarer Bestandteil einer gesicherten und stabilen Energieversorgung. Das grüne Wunschdenken gefährdet nicht nur die Stromversorgung, sondern auch den sozialen Frieden in Deutschland.

Es muss endlich Schluss sein mit dem fehlgeleiteten Gedanken, Deutschland könne irgendetwas an den weltweiten CO2-Emmissionen ändern. Die Anstrengungen der Bundesregierung ändern so gut wie nichts und sind nur eine Belastung für Geldbeutel und Industrie.“

Quelle: http://www.afdsachsen.de/presse/pressemitteilungen/verkorkste-energiewende-laesst-buerger-im-dunkeln-stehen.html

Hier ist ein Kommentar nicht möglich.